Montag, 6. März 2017

Warum inboxplacement.de?

Hello World!

Willkommen zu meinem neuen Blog inboxplacement.de! Zunächst einmal freut es mich sehr, dass Du diese schöne Seite gefunden hast.

Aber was genau erwartet dich hier?

Technisches! Aber nicht nur. Der Name inboxplacement kommt Ursprünglich aus dem Bereich des E-Mail Marketing. Hierbei ist es das Ziel, mit seinen (werblichen) Inhalten eine möglichst hohe Aufmerksamkeit bei den Lesern zu erzeugen. So einfach das klingt ist es jedoch meist leider nicht. Die erste Hürde besteht nämlich darin, die Botschaften in der Inbox der Empfänger zu platzieren, also ein inbox placement zu erzielen. Wie genau das geht, thematisieren wir noch ausführlich in weiteren Posts.




Und das ist alles?

Nein, es ist nur der Anfang. Wir bleiben nicht im Kosmos E-Mail. Auch bei den anderen Kanälen, sei es Online (SMS, Social Media, WhatsApp, Bannerwerbung) oder offline (Printmedien, Plakatwerbung, etc.) bleibt das Ziel das gleiche: Aufmerksamkeit erzielen, um dann eine hoffentlich gute und passende Botschaft mitzuteilen. Je zielgruppenspezifischer und individueller, desto besser.

Klingt nach Marketing-Strategien. Was ist daran technisch?

Marketing-Strategien sind wichtig, aber leider nur die halbe Miete. Oder zum Glück. Der technische Hintergrund ist nicht nur meine Leidenschaft, sondern auch unabdingbar. Und aktuell in Zeiten, in denen breitflächig über Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre diskutiert wird. Die neue Generation sind "Digital Natives" - sie können mit 5 Jahren unser Smartphone besser bedienen als wir und stehen in der 4./5. Klasse vor den Herausforderungen WhatsApp und Facebook. In meiner Generation konnte ich mich noch mindestens bis ins Alter von ca. 20 Jahren digital ausprobieren, ohne dauerhaft bleibende Eindrücke irgendwo zu hinterlassen. Das ist jetzt anders.

Früher war also alles besser?

Blödsinn. Fortschritt kann und sollte man nicht aufhalten. Er hat viele positive Aspekte, aber auch viele Risiken, die man kennen sollte. Bewusster Umgang mit den Medien ist wichtig, dann helfen sie enorm weiter und machen Spaß! Ich möchte mit meinen Artikeln dazu beitragen, ein digitales Bewusstsein zu entwickeln und somit selbstsbestimmt mit persönlichen Daten im Internet umzugehen.

Auf geht's!

Das soll also in etwa der Kosmos werden, in dem sich der Blog abspielt. Ich selbst bin seit über 7 Jahren beruflich im E-Mail Marketing unterwegs, Privat interessiere ich mich für Technik und internetbasierte Techniken seit (bzw. noch bevor) wir den ersten Internetanschluss zu Hause hatten. Meine erste Website in HTML habe ich offline zusammengeschrieben, mit einer SelfHTML Ausgabe auf einer CD einer Computerzeitschrift (vielen Dank an den Autor Stefan Münz, großartiges Werk!)

Woher der Name "inboxplacement"?

Mein Freund und Kollege, Anthony Mitchell aus London, hat vor einigen Jahren einen Blog unter inboxplacement.com gestartet. Dieser schlummerte friedlich wie Dornröschen bis wir uns vor ein paar Wochen entschlossen haben, diesen wieder mit Leben zu füllen. Regelmäßige Beiträge, dazu ein YouTube Projekt (deliverabilitytv.com, dazu später mehr) - aber alles auf Englisch. Um meinen deutschsprachigen Artikeln ebenfalls ein neues Zuhause zu bieten, gibt es nun eben auch inboxplacement.de - so einfach ist das.


Anthony (links) und Florian, Juni 2016


Ziel ist mindestens ein Artikel alle zwei Wochen - mal sehen, ob es klappt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen